Startseite Kontakt Impressum Datenschutzerklärung Lizenzinformationen: fotolia
 

HYGEIA

OPC / Traubenkernextrakt (90% Procyanidine)


Im Traubenkernextrakt steckt OPC.
OPC ist ein antioxidativ wirksamer Pflanzenstoff und gleichzeitig Spezialist für ganz bestimmte Körperbereiche. Das aus Traubenkernextrakt gewonnene OPC ist das wohl stärkste bekannte Antioxidans. OPC wurde 1948 während einer Studie von Jack Masquelier entdeckt. In Tierversuchen stellte er fest, dass in bestimmten Pflanzen , z.B. in Traubenkernen Stoffe vorhanden sind, die sich sehr gut zur Behandlung von Venenkrankheiten eigneten.
Bei der Identifikation stieß er auf Verbindungen und nannte diese OPC.


Graviola


Graviola (dt. Stachelannone oder Sauersack) ist ein blühender, immergrüner Baum, der in den tropischen Regionen unserer Welt zu Hause ist. Graviola hat ein sehr breites Spektrum.


RESVERATROL


Resveratrol kommt in Traubenschalen und in geringeren Konzentrationen in den Traubenkernen, Stielen, Reben und Wurzeln des Weinstocks vor. Es lässt sich aber auch in einer Reihe weiterer Nahrungspflanzen wie z.B. Maulbeeren nachweisen. Den höchsten Gehalt hat der japanische Knöterich (Polygonum cuspidatum). Diese Pflanze ist sowohl in der traditionellen japanischen Medizin unter dem Namen Ko-jo-kon als auch in der indischen Ayurveda-Medizin als Darakchasava verbreitet. Isoliert wurde es erstmals 1940 aus den Blättern der weißen Lilie. Internationale Bekanntheit erlangte Resveratrol jedoch erst in den 1990er-Jahren. Resveratrol gehört zur großen Gruppe der Polyphenole. Biologisch wirkt das Molekül als Phytoalexin. Anders ausgedrückt: Resveratrol ist Bestandteil des pflanzeneigenen Immunsystems. Seine Hauptaufgabe ist z.B. der Schutz der Weintraube vor Pilz-, Bakterien- und Virusinfektionen sowie vor schädlichen Umwelteinflüssen wie UV-Strahlung, Ozonbelastung und Toxinen.


Kurkuma


Kurkuma ist ein aus Indien stammendes Ingwergewächs, welches sich hervorragend als sehr vielseitiges Mittel eignet. Eine Vielzahl internationaler Studien konnten bereits die überragende Wirkung des ursprünglich in vielen traditionellen Systemen (Indien, China, Thailand) eingesetzten Kurkumas wissenschaftlich nachweisen. Kurkuma ist in jedem Indischem Tempel zu finden. Gewänder der Priester und Mönche werden damit gefärbt, der gelb-orange Ton symbolisiert Reinheit aber auch die Nähe zum Licht. Das „dritte Auge", der Punkt auf der Stirn, wird bei Neugeborenen mit Kurkuma aufgebracht. Es ist ein Symbol für Glück, Wohlstand und die Hinwendung zum Licht. Es gibt auch eine schöne Entsprechung auf körperlicher Ebene: Kurkuma soll die Lichtaufnahme der Zellen fördern.

KURKUMIN - Wunderwaffe der Natur